You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

A Black Jesus

DE 2020, 92 min, Luca Lucchesi

In Siculiana, einer kleinen sizilianischen Stadt in der Provinz von Agrigent, wird seit Jahrhunderten die Statue eines schwarzen Jesus verehrt. Alljährlich am 3. Mai wird das Kruzifix ehrfürchtig auf Schultern von ausgewählten Männern in einer feierlichen Prozession durch die überfüllten Straßen der Stadt getragen.

Zu diesem Anlass kehren jedes Jahr Hunderte von sizilianischen Auswanderern zurück, um ihrem Schutzpatron in einer feierlichen Prozession zu huldigen. Die Villa Sikania, ein Hotel am Rande des Bankrotts, wurde 2014 von den Besitzern in ein Flüchtlingszentrum umgewandelt. Auf dem Höhepunkt der Migrationskrise wurden dort 1.000 Flüchtlinge untergebracht, ein Drittel der lokalen Bevölkerung. Kaum ein Siculianese hat jemals ein einziges Wort mit ihnen gesprochen.

Die Siculianesi, die immer schon Emigranten waren, müssen sich täglich mit der Abwanderung junger Menschen und dem Mangel an Arbeitskräften auseinandersetzen. Eine mögliche Antwort auf die Probleme der Kleinstadt könnten die jungen Migranten sein: Ihre Bereitschaft, ehrliche Arbeit zu leisten, könnten das Schicksal eine Geisterstadt zu werden, abwenden. Ihr Status als Asylbewerber macht es ihnen jedoch unmöglich, Pläne zu schmieden oder ordentliche Arbeitsverträge zu erhalten.

Siculianesi und Migranten mischen sich nicht und sprechen nicht miteinander, und das nicht nur aus Angst, sondern auch, weil die italienische Regierung vermieden hat, einen fruchtbaren Dialog zwischen diesen beiden unterschiedlichen Gesichtern der Armut herzustellen.

Die Trägheit von Siculiana wird durch die Ankunft des 19-jährigen Edward aus Ghana aufgemischt. Sofort fasziniert von der Figur des schwarzen Jesus, den er während der Prozession 2018 zum ersten Mal sieht, beschließt Edward, die Gleichgültigkeit der Siculianesi herauszufordern.

Er bittet sie um einen großen Gefallen: gemeinsam mit seinen Freunden Peter und Samuel, möchte er an den Feierlichkeiten des 3. Mai als Träger des Kruzifixes teilnehmen. Dialog und Verständnis scheinen dadurch endlich möglich. Aber wie viel Macht haben Individuen und Gemeinschaften wirklich in einem System, das darauf ausgelegt ist, zu spalten, anstatt zusammenzuführen?

A BLACK JESUS ist das Ergebnis von zwei Jahren vertiefter Recherche in der Gemeinde von Siculiana und eine moderne Parabel über den schmalen Grat hin zu Gleichheit und Brüderlichkeit unter allen Menschen.

 

festivals

UNAFF 2020, US | DOK Leipzig 2020, DE | This Human World FF 2020, AT | Efebo D'Oro 2020, IT | MIFF Awards 2020, IT | Filmfestival Max Ophüls Preis 2021, DE

awards

Premio Speciale Centro Ricerca Narrative e Cinema (Efebo D'Oro 2020)

pictures

download

Presseheft

NEWS

FILMDELIGHTS AT THE EFM

Screenings of our Films
at the European Film Market

A Black Jesus
9:40 am, 1st March (Virtual Cinema 17)
12:45 pm, 4th March (Virtual Cinema 15)

Who's Afraid of Alice Miller?
3:10 pm, 1st March (Virtual Cinema 18)
3:00 pm, 4th March (Virtual Cinema 17)

Glory to the Queen
6.15 pm, 2nd March (Virtual Cinema 15)
9:00 am, 4th march (Virtual Cinema 10)

NEW ON VOD

Una Primavera,
This Land Is My Land
and
Johanna Dohnal - Visionary of Feminism

NEW ON DVD

Die Dohnal  - Frauenministerin / Feministin / Visionärin,
and
Walter Arlen's first century

AWARDS

 

A BLACK JESUS

EFEBO D'ORO 2020
Premio Speciale
Centro Ricerca Narrative e Cinema

GLORY TO THE QUEEN

FREE ZONE FF 2020
Audience Award

DOQUMENTA 2020
Honorable Mention

THE TROUBLE WITH BEING BORN

VIENNALE 2020
Special Jury Prize

read more

FESTIVALS

WEIYENA - THE LONG MARCH HOME

will be screened at

Through Women's Eyes Int. FF, US 2021
5th - 8th March (online)

GLORY TO THE QUEEN

will be screened at

Fipadoc, FR 2021

WOOD

will be screened at

Fipadoc, FR 2021

read more