You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

Offshore - Elmer und das Bankgeheimnis

CH 2016, 102 min, Werner Schweizer

«Offshore - Elmer und das Bankgeheimnis» erzählt die Geschichte eines Mannes, der in einer Schweizer Privatbank eine beachtliche Karriere erlebt. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere gerät er in einen Gewissenskonflikt, der ihn schliesslich zum Whistleblower und Kritiker der Offshore-Bankgeschäftes macht.

Rudolf Elmer wurde von der Bank wegen Verletzung des Bankgehemnisses angeklagt. Die Schweizer Justiz und die Bank als Ankläger gehen gnadenlos gegen diesen «Nestbeschmutzer» vor - und auch fast alle Schweizer Medien. Denn Elmer ist unangenehm - er ist ein Kronzeuge, der konkret die Mechanismen des Offshore-Bankenhandels aus eigener Erfahrung schildert. In einer Zeit, in der das Schweizer Bankgeheimnis auf internationalen Druck hin aufgeweicht und aufgelöst wird, wird einem Mitarbeiter wegen Verletzung des nicht mehr zu haltenden Bankgeheimnisses der Prozess gemacht.
Rudolf Elmer, Sohn einer Arbeiterfamilie aus dem Zürcher Industriequartier Kreis 5, arbeitet sich in der international bekannten Zürcher Privatbank Julius Bär vom Revisor bis zum Chief Operating Officer (COO) hoch. Als Vertrauensmann der Bank wird er in deren Offshore-Filiale im Steuerparadies auf den Cayman Islands geschickt. Doch der pedantisch exakt arbeitende Elmer mit seinem Revisordenken entdeckt dubiose Methoden, Konten und Kunden. Er stellt kritische Fragen und gerät in Konflikt mit dem Team und der Bank. Schliesslich wird Elmer auch vom Mutterhaus in Zürich fallengelassen. Doch Elmer, in Besitz von sensiblen Kundendaten, die das zweifelhafte Geschäftsmodell der Bank auf den Caymans belegen, nimmt den Kampf gegen den übermächtigen Gegner auf und spielt die Informationen über WikiLeaks der Öffentlichkeit zu, nachdem schweizeriche Behörden die Daten nicht untersuchen wollten.
Die Bank Julius Bär schüchtert Elmer und seine Familie mit Privatdetektiven ein; Elmer wird verhaftet und wegen Verletzung des Bankgeheimnisses angeklagt. Doch eine rechtsgültige Verurteilung gibt es bis heute nicht, im Gegenteil: Das Obergericht weiterte sich, ein Urteil zu fällen und schickt den Fall nachs sechs Jahren Untersuchung zurück an die Staatsanwaltschaft. Elmer, der bis anhin 220 Tage in Untersuchungshaft verbrachte, kämpft um die Wiederherstellung seiner Ehre.
«Offshore - Elmer und das Bankgeheimnis» erzählt aber nicht nur die zuweilen dramatische Geschichte eines Einzelkämpfers, sondern gibt auch direkten Einblick in Geschichte und Funktion der Offshore-Finanzplätze, des schweizerischen Bankensystems und seiner starken gesellschaftlichen und politischen Verankerung im schweizerischen Establishment. Ruedi Elmers Geschichte ist aktuell: Er wird in den nächsten Monaten viele Prozesse, Einvernahmen und Verfahren zu bewältigen haben. Im besten Fall gibt es Einstellungentscheidungen und vielleicht auch Wiedergutmachung, im schlimmsten Fall weitere Gefängnisstrafen. Die Ausgangslage ist spannend: Wird in einer Zeit, in der das legendäre Schweizer Bankgeheimnis seinem Ende zugeht, der kleine Schweizer Banker, der auf sein Gewissen hörte, wegen Verletzung eben dieses Geheimnisses verurteilt?
Ruedi Elmer wird in die Schweizer Geschichte eingehen.

 

festivals

Solothurner Filmtage 2016, CH  | Duisburger Filmwoche 2016, DE  | Whistleblower Film Festival 2016, BE | It's All True - int. Documentary Festival 2017, BRA | dokKa Film Festival 2017, DE | Docu TIFF 2017 AL

pictures

download

Presseheft

NEWS

Screenings im Februar

L'AMOUR DU MONDE
Cinéfête 2024 – Institut français d'Autriche-Vienne

Leokino Innsbruck
KIZ Royal Graz
Moviemento Linz
Programmkino Wels
Votivkino Wien
Das Kino Salzburg

Fanni Amann Tage – Laurentiussaal Schnifis
24. Februar, 10 Uhr
Film | Gespräch Agnes Karrasch | Kulinarik

WOOD – DER GERAUBTE WALD
Grätzelmix – Grätzel:Kino
29. Februar, 19:00 Uhr
Filmvorführung & Diskussion mit Ebba Sinzinger (Regie) Ursula Bittner (Greenpeace)

HOLY SHIT

Premieren-Tour mit Regisseur Rubén Abruña

22. Februar
Leokino Innsbruck

20 Uhr – TICKETS

23. Februar
Topkino

10:10 Uhr Schulkino Premiere 
20:15 Uhr Wien-Premiere – TICKETS

25. Februar
Apollo - Das Kino

13 Uhr Matinee mit Podiumsdiskussion – TICKETS

26. Februar
Schulkino im BORG Deutsch Wagram

27. Februar
Kino Freistadt

Schulvorstellungen
20 Uhr OÖ Premiere – TICKETS

28. Februar
City Kino Steyr
Schulvorstellungen
20 Uhr Screening mit Rubén Abruña – TICKETS

29. Februar
Climate Lab Vienna (powered by Deep Purple)

17 Uhr Screening und Podiumsdiskussion – TICKETS

9. März
11 Uhr (Brunch), 13 Uhr Screening
Vorarlberg-Premiere beim Human Vision Filmfestival – TICKETS

ab 23. Februar folgenden Kinos
top Kino Wien
Apollo - Das Kino, Wien
Admiral Kino, Wien
Leokino Innsbruck
Metropol Kino, Innsbruck
KIZ Royal Graz
Moviemento Linz
Volkskino Klagenfurt (Previews ab jetzt)
City Kino Steyr
Kino im Kesselhaus Krems
Spielboden Dornbirn (Human Vision)

GemeindeKINOs schaffen KINOgemeinden

Erlebt echte Kinomomente bei euch im Ort!

Wir starten 2024 mit dem ökologischen Film HOLY SHIT 

Jetzt informieren unter
www.gemeindekino.at oder
www.facebook.com/GemeindeKINO

read more

FESTIVALS

WHO IF NOT US

will be screened at

FIFDH, CH 2024
6:30 pm, 14th March - followed by a discussion
9:30 pm, 16th March

IGOR LEVIT

will be screened at 

The Gilmore International Piano Festival, USA 2024
12 pm, 30th April 

FRAGILE MEMORY

will be screened at

IDFA Vondelpark, NL 2024
7.30 pm, 21st February

WHERE YOU MEET US IN PERSON

BERLINALE / EFM (15 - 20 February)
Christa Auderlitzky 
 

read more