You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

Das bedrohte Paradies

AT 2015, 90 min, Markus Heltschl

Der Photograph Heinrich Kühn (1866 - 1944) ist ein herausragender Vertreter der Kunstphotographie und ein bedeutender Vorläufer der Moderne. Seine Bilder waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf allen wichtigen Foto-Ausstellungen weltweit zu sehen. Alfred Stieglitz widmete ihm eine eigene Nummer der legendären Photo-Zeitschrift „Camera Work“. Heute gilt Kühn als „einer der großen Fotografen der Kunstgeschichte“ (Jeff Wall).

Kühn, der auch Wissenschaftler war und mehrere foto-technische Neuerungen erfand, interessierte sich ab 1907 besonders für die Farbfotografie. Damals kamen die von den Brüdern Lumiere erfundenen Autochrome-Platten auf den Markt, die den Beginn der kommerziellen und künstlerischen Farbfotografie darstellen. Mit seinen Freunden Alfred Stieglitz und Edward Steichen erprobte Kühn die neuen Glasplatten-Dias, und die Möglichkeit, endlich in Farbe fotografieren zu können, faszinierte ihn. Heinrich Kühn entwickelte sich zu dem Meister in diesem technisch anspruchsvollen Verfahren, er war „der beste Autochrome-Photograph der Welt“ (Monika Faber).

Heinrich Kühns Bildern künden von dem Lebensgefühl der Epoche vor dem 1. Weltkrieg. Das bürgerliche Leben wird in ihnen idealisiert. Zugleich finden sich darin die Sehnsüchte des Bürgertums nach Harmonie, Natürlichkeit und Leben in freier Natur und eine nach-feudale Freiheit wieder. So spiegelt sich in Kühns Werk der letzte Sommer einer sich noch unschuldig fühlenden bürgerlichen Welt. Auf die Belle Epoque folgte der 1. Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhundert. Die Utopie einer Generation entpuppte sich als unverwirklichbarer, naiver Traum. Mit dem Krieg ging nicht nur der Sommer der Freiheit zu Ende, auch die Unschuld der Träume um 1900 wurden desavouiert. Der kulturelle Reichtum Europas wurde nach und nach vernichtet, zuletzt im Faschismus und Holocaust.

mit / with : Jeff Wall, Peter Weibel, Monika Faber, Florian Ebner, Ulrich Pohlmann, Peter Weiermair, Uwe Schögl, Anette Kicken, Klaus Pollmeier, Leo Andergassen, Christine Lammer-Kühn, Diether Schönitzer

Als DVD und als Juweledition (limitierte Auflage inkl. 44-Seiten Booklet mit Photographien von Heinrich Kühn) HIER und im Fachhandel erhältlich!

pictures

NEWS

ALICE SCHWARZER jetzt in folgenden Kinos:

Actors Studio, Wien
Apollo, Wien 
Schikander, Wien
Village Cinema, Wien 
Votiv Kino/De France, Wien 
Urania, Wien 

Open-Air

Mi 22.6., 21.00 Kino am Dach, Wien 
Fr 19.8., 21.00 Kino Wie Noch Nie, Wien / In Anwesenheit von Sabine Derflinger 

Moviemento, Linz 
Stadtkino, Grein
Volkskino Klagenfurt
Geidorf Kunstkino, Graz

4.7. Cineplexx Weiz
 
Filmclub Bozen, Italien
Ariston Kino Meran, Italien

GemeindeKINOs schaffen KINOgemeinden

Erlebt echte Kinomomente bei euch im Ort!

Jetzt informieren unter
www.gemeindekino.at oder
www.facebook.com/GemeindeKINO

WEITERE KINOTERMINE

Who's afraid of Alice Miller
21.6. Actors Studio, Wien

Glorie to the Queen
26.6., 12.7.
Kino Cameo, Winterthur/Schweiz
26.6. DokuKino, Zagreb/Kroatien

Preisregen bei der DIAGONALE 2022

Bester Dokumentarfilm an Alice Schwarzer, Regie: Sabine Derflinger 

VAM Preis für eine außergewöhnliche Produktionsleistung an Wild Art mit WOOD - der geraubte Wald

Publikumspreis an Verschwinden/Izginjane, Regie: Andrina  Mracnikar

Franz-Grabner-Preis für den besten Dokumentarfilm an Weiyena - Ein Heimatfilm 

read more

FESTIVALS

FRAGILE MEMORY

Sheffield DocFest, UK 

Sat 25 June 15:45 - 17:30
Curzon - Screen 1

Sun 26 June 10:15 - 12:00
The Light - Screen 9

INFINITY ACCORDING TO FLORIAN

Sheffield DocFest, UK

Fri 24 June 13:00 - 14:30
Showroom - Channel 5 Screen 2

Tue 28 June 13:00 - 14:30
The Light - Screen 6

read more